Schlechter Start in die Regionalliga-Saison

Nachdem am Samstag die Bundesliga-Damen in Osnabrück gegen Stella Bevergen noch ein Unentschieden schaften , gab es gegen den Osnabrücker TB eine klare 2:5 Niederlage.  Auch die Joungster aus der Regionalliga hatten am Sonntag beim Heimkampftag gegen die Damen des TSV Tarp ein 2:5 und gegen die Bramfelderinnen mit 2:3 knapp das Nachsehen. Dennoch hatten sich besonders die Jüngsten ,Thurid Weiß -52 kg , Tessadit Lounici -57 kg und Ada Koltoniak -63 kg gegen einige Bundesliga-Kämpferinnen sehr gut gehalten.  Es waren halt sportliche Entscheidungen  und die Gegner waren halt stärker.  Nicht so bei den Regionalliga Herren in Büchen.  Mit einem Staraufgebot angetreten , wurden unsere Budokaner nach allen Regeln der Kunst von den drei Hamburger Kampfrichtern verladen. Andere Kampfrichter entschuldigten sich für ihre Kollegen.  Viele wunderten sich , dass wir nicht ausgerastet sind. Auch die Konkurenz meinte: „Wir hatten auch wirklich Pech mit den Kampfrichtern“.  Das 3:4 gegen TH Eilbeck  und anschließend  2:4 gegen Büchen war eine unglaubliche Kampfrichterleistung. Diese Kampfrichter hätten uns selbst mit einer reinen Erstligamannschaft  verlieren lassen. Wir können nur hoffen , dass der Kampfrichterobmann  das Gespann Christie Münsterberg , Torsten Krawinkel und Gerrit Huelmann nie zum Budokan-Heimkampftag  einlädt. Schließlich sind sie auch zur Deeskalation verpflichtet.  Wie weit dürfen solche Leute eigentlich gehen ?